Wie es ist, gestern, heute, bald

Es ist still um uns geworden, wir haben uns ins Private zurückgezogen und die Internetbühne anderen überlassen. Wir sind umgezogen, haben Kinder bekommen, den Job gewechselt, (k)eine neue Liebe gefunden oder sind gestorben. Aber der Reihe nach: Hans Gustav ist am 26. April 2016 an einem Gehirntumor gestorben, der ihm kurz zuvor Anfang März 2016…

weiterlesen

ZIVILISATIONSKRANKHEIT

Soziale Medien sind eine ausgesprochen komplexe Zivilsationskrankheit*. Sie führen mitunter zu einer starken Abhängigkeit (die im schlimmsten Fall bis zum Kontrollverlust gehen kann), können Stress verursachen oder Depressionen auslösen. Zudem fördern sie im höchsten Maße narzistische oder antisoziale Neigungen und setzen die Hemmschwelle für aggressive und verletzende (verbale) Handlungen herab. Mitunter tritt auch ein verstärkter…

weiterlesen

ZIVILISATIONSKRANKHEIT

SCHNAPSIDEE

Es war eine Schnapsidee* hierherzukommen. Ich wußte bereits, dass diese Party nichts für mich ist. Die Leute sind grauenhaft oberflächlich, dressed like lumberjacks. Ich habe die Hipster in NY schon nicht ausstehen können und jetzt bevölkern sie Berlin mit ihren Bärten, Tattoos, Hochwasserhosen. Was für ein Cocktail der Eitelkeiten. In der Tat ist meine Anwesenheit…

weiterlesen

SCHNAPSIDEE

FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT

Papa ist müde. Wir machen uns große Sorgen, Patrice, Lisa, Gertrude und ich. Aber Papa lacht nur und sagt, es sei die übliche Frühjahrsmüdigkeit*, die ihn immer zu dieser Zeit anfällt. Er sagt das, um uns zu beruhigen, denn es ist viel zu früh für diese Art der Müdigkeit, die ich außerdem noch nie an…

weiterlesen

FÖHNKRANKHEIT

Ich leide an der Föhnkrankheit*. Berlin liegt zwar nicht in Alpennähe, aber der Luftdruck in meinem Bad ist morgens enorm. Ich habe drei verschiedene Haartrockner, einer davon hat einen Aufsatz (neudeutsch auch Booster genannt), um Locken besonders lockig aussehen zu lassen. Dann habe ich noch ein Glätteisen, falls es mal ganz ohne Locke sein darf…

weiterlesen

WERTHERSFIEBER

Valentinstag. Vor mir ein Haufen roter Rosenblätter, samtigweicher Scherbenhaufen verlorener Liebesbemühungen. Sie hat NEIN gesagt. All meine Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft sind zunichte gemacht. Sie hat sich für den anderen entschieden, den Streber mit dem guten Gehalt und der teuren Eigentumswohnung, der ihr eine sichere Zukunft bieten kann. Sie hat keine Angst davor, dass…

weiterlesen

WERTHERSFIEBER

Das Herz ist kein Knie, das gebeugt werden kann

Ich wollte meine Geschichte aufschreiben, schon lange hatte ich es vor. Es kam immer etwas dazwischen. Irgendwann erschien es mir ganz dringlich. Irgendwann, das war, als ich die Bilder gesehen hatte: Wacklige Boote voller Menschen, die auf unruhiger See dahintreiben. Menschen, die über baumhohe Zäune mit Stacheldrahtkrone klettern. Menschen, die vor der Turnhalle, die jetzt…

weiterlesen

Die kleinen Sterne leuchten immer während die große Sonne untergeht

„Ich bin mir sicher, dass Djibril einen Bruder bekommt,“ sagt mein Vater. Er steht gegenüber unserer Hütte auf der anderen Seite der Straße und diskutiert mit den Männern des Dorfes. Noch darf er nicht in die Hütte, bei der Geburt dürfen nur Frauen anwesend sein. Er wünscht sich einen zweiten Sohn, denn nach mir wurden…

weiterlesen

Der riesige Baum wächst aus einem Samenkorn

„Er ist da,“ ruft meine Großmutter. Sie ist aus der Hütte getreten, blinzelt kurz in das gleißend helle Sonnenlicht, dann läuft sie los. Es ist an der Zeit, sich für den Freudentag einzukleiden. Schon vor einigen Monaten hat meine Großmutter angefangen, besonders edle Stoffe in leuchtenden Farben auszusuchen. Das war nicht immer einfach, denn unser…

weiterlesen