Betreff: Familiengeschichten

Von: Hans Gustav <hans-gustav@life-minutes.de>
Betreff: Familiengeschichten
Datum: 13. November 2012 13:13:13 MESZ
An: Patrice <patrice@life-minutes.de>
_______________________________________________________

Lieber Patrice,

kannst Du Deinem alten Vater helfen? Lisa hat mir eine Reihe von Fragen gestellt, von denen ich wußte, dass sie irgendwann einmal ausgesprochen werden. Einen Teil ihrer Fragen kann ich Lisa auch direkt beantworten – diese Fragen beziehen sich ja auch „nur“ auf mein junges Leben in Berlin. Aber einige ihrer Fragen gehen viel tiefer. Sie will genau wissen, wie es damals zwischen Elisabeth, Marlene und mir abgelaufen ist. Meine kluge Tochter hat ihre Frage so formuliert, dass ich gezwungen bin, mit damit auseinander zu setzen: „Wie hast Du zwei Frauen gleichzeitig lieben können ohne ständig einen inneren Konflikt zu spüren?“

Es mag Dir jetzt wie ein Blitz aus heiterem Himmel vorkommen, dass ich Dich so unvermittelt mit diesem Thema konfrontiere. Ich weiß, ich habe noch nie mit Dir, Emma oder Lisa darüber gesprochen, wie es dazu kam und wie die Geschichte sich entwickelt hat. Ich schreibe Dir, weil Du in meinen Augen den meisten Abstand dazu hast. Das Verhältnis von Lisa zu Elisabeth war ja bis zum Tod von Elisabeth eher unterkühlt. Und Emma hat im Gegensatz zu Dir Marlene nie kennenlernen wollen. Es ist in meinem Augen schon erstaunlich, dass Emma und Lisa sich so gut verstehen.

Ich kann Lisa die Antwort auf ihre Frage nicht geben. Noch nicht. Vielleicht hältst Du mich jetzt für einen Feigling, und ja, Du hast recht damit. Ich habe Angst davor, Lisa zu verletzen. Oder Emma. Oder beide. Sicher – sie sind nicht ihre Mütter. Aber beiden lieben ihre Mütter. Mehr vielleicht, als ich die beiden geliebt habe. Deshalb meine Bitte an Dich: Ich möchte Lisa vorschlagen, dass ich Dir die Geschichte zuerst erzähle. Ich schreibe sie Dir sogar auf. Bevor Lisa und Emma meine Aufzeichnungen lesen, möchte ich gerne, dass wir darüber sprechen. Ich konnte schon immer gut mit Dir reden, mein Sohn. Sogar schon als wir Dich mit 14 Jahren adoptiert haben und Du noch kaum Deutsch und ich nur gebrochen Französisch gesprochen habe. Das ist das Besondere an Dir: Du hörst anderen mit dem Herzen zu. Kann ich Lisa das vorschlagen?

Dein ratloser Vater