Welche Sprache ist Dir näher – Türkisch oder Deutsch?

Das ist eine gute Frage. Darüber habe ich noch nie nachgedacht. { blickt nachdenklich auf ihre Hände }. Ich kann nicht wirklich sagen, welche Sprache mir näher ist, oder ob ich eine der beiden Sprachen sogar präferiere. Ich glaube, dass es eher von der jeweiligen Situation abhängt. Manchmal passt es besser, dass ich mich in Türkisch ausdrücke, manchmal spreche ich lieber Deutsch. Damit meine ich jetzt nicht, dass ich mit Türken Türkisch oder mit Deutschen Deutsch spreche. Das liegt ja auf der Hand, dass man sich mit anderen in einer Sprache austauscht, die sie besser verstehen. Allerdings kommuniziere ich meinen Brüdern und auch mit meinen Eltern in beiden Sprachen. Und gerade da kommt es auf die Situation an, ob Deutsch oder Türkisch besser passt.

„Kannst Du mir ein Beispiel für die situative Verwendung von Türkisch oder Deutsch geben?“

Nun ja, wenn ich eine Sache auf den Punkt bringen will, dann spreche ich meistens Deutsch. Deutsch ist eine klare Sprache. Ich finde, dass die Worte sich hervorragend dazu eignen, Sachverhalte deutlich zu machen. Ich kann auch in Deutsch super diskutieren – das hält mich auch ein bisschen davon ab, zu emotional zu werden und lautstark auf meinen Diskussionspartner einzureden. { lacht }. Türkisch spreche ich oftmals dann, wenn ich meine Gefühle zum Ausdruck bringe oder wenn ich eine lustige Geschichte erzähle. Mir war das bis zu Deiner Frage gar nicht so bewusst, aber es ist wohl tatsächlich so, dass mein Deutsch für den Verstand und mein Türkisch für das Herz steht. Natürlich drücke ich auch im Deutschen meine Gefühle aus oder erläutere Rationales in Türkisch – wäre ja schon komisch, wenn ich mit Lisa plötzlich Türkisch spreche, wenn ich ihr erzähle, was mir heute morgen in der U-Bahn passiert ist.

„Definierst Du Deine kulturelle Identität über beide Sprachen?“

Das auf jeden Fall, ja. { trinkt einen Schluck Wasser }. Ich fühle mich manchmal als Türkin, manchmal als Deutsche. Und manchmal auch als … Hm, wie soll ich das nennen. Europäerin? Vielleicht kann man es so nennen. Auf jeden Fall fühle ich mich nicht nur einer Nationalität zugehörig. Ich bin meinen Eltern auch sehr dankbar, dass sie sehr viel Wert darauf gelegt haben, dass ich und meine beiden Brüder zweisprachig aufgewachsen sind. Es war für meine Eltern nicht leicht, Deutsch zu lernen. Aber meine Mutter sagt immer „Wenn Du in ein fremdes Land kommst, um dort zu leben, dann lerne die Sprache. Und Du wirst eine zweite Heimat gefunden haben.“  Meine Eltern sind Ende der 60er Jahre nach Deutschland gekommen, als „Gastarbeiter“. Dieser Begriff ist übrigens total unsinnig: Ein Gast, der arbeitet? Da könnte man auf den Gedanken kommen, dass die Deutschen ihre Gäste arbeiten lassen anstatt sie zu bewirten. Seltsame Vorstellung. Aber gut. Was ich eigentlich sagen wollte: Meine Eltern haben als „Gastarbeiter“ angefangen, haben sich hier eine Existenz aufgebaut und meine Brüder und mich so zu erziehen versucht, dass wir an beiden Kulturen teilhaben können. Es war vor allem damals, als sie gerade hierher gekommen sind, ein riesiger Balanceakt meinen Brüdern alles zu ermöglichen, was sie sich für ihre Söhne gewünscht haben. Mit mir war es schon einfacher, ich bin ja auch ein Nachzüglerkind, oder wie man so schön sagt das „Nesthäkchen“.