Das Fieber

Die Nachbarin war Krankenschwester und mein Vater wusste das. Die alte Dame hatte es erzählt. Als mein Vater vor ihr stand, zögerte die Frau einen Augenblick. Dann hat sie meinen Vater in ihre Wohnung gezogen, ihren Finger auf den Mund gelegt und ihm bedeutet still zu sein. Mein Vater stand zitternd und bleich im Dunkel des Flures, während die Frau ein paar Dinge in einen Korb packte. Den Korb hat sie meinem Vater in die Hand gedrückt und ihm auf einen Zettel geschrieben, er solle zurück in das Versteck gehen. Sie werde dann in ein paar Minuten folgen. Mein Vater tat wie die Frau ihm gesagt hatte und schlich in den Salon zurück. Nur einige Minuten später kam die Frau dazu.

Die Krankenschwester hat schweigend die Temperatur meiner Mutter gemessen und ihr dann ein fiebersenkendes Mittel verabreicht. Sie nahm auch eine Flasche mit Milch aus dem Korb und sagte meinem Vater, er solle mich damit füttern. Plötzlich klingelte es an der Tür der alten Dame. Kurz darauf klopfte es leise an die Wand unseres Salons, dann hörte man die schlurfenden Schritte der alten Dame, die zur Eingangstür der Wohnung lief, um diese zu öffnen. Die Krankenschwester schlüpfte leise durch den Schrank und stand gerade rechtzeitig im Wohnzimmer der alten Dame als die Männer kamen. Es waren zwei Gestapo-Mitarbeiter, die den beiden Frauen in forschem Ton Fragen stellten.

Ein Nachbar habe verdächtige Geräusche in dieser Wohnung gehört, die nicht allein von einer alten, alleinstehenden Frau kommen könnten. Die alte Dame stellte sich taub, während die Krankenschwester den Männern erklärte, sie habe die alte Dame heute mehrmals besucht, weil es ihr nicht so gut gehe. Sie sei schließlich Krankenschwester und die Nachbarin der alten Dame und habe ihr etwas zu essen gebracht. Dann habe sie ein bisschen aufgeräumt und sauber gemacht und der alten Dame einen Tee gekocht. Dabei sei ihr eine Tasse heruntergefallen und zerbrochen, das könne wohl schon etwas lauter gewesen sein. Und sie zeigte auf eine zerbrochene Tasse, die neben dem Tisch auf dem Boden lag. Die Krankenschwester sprach so ruhig zu den Männern, dass diese schließlich kehrt machten und die Wohnung verließen, nicht ohne noch darauf hinzuweisen, dass sie schließlich nur ihre Pflicht erfüllt hätten, sie müsste nach Recht und Ordnung sehen.

Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass die Krankenschwester mir geholfen hat.