Isabel

Meine Mama wurde 1950 an einem sonnigen Frühlingstag geboren. Das hat mir Gertrude erzählt, da war meine Tante schon 9 Jahre alt und hatte den Krieg überlebt. Also alle hatten den überlebt, zum Glück, sonst wär ich vielleicht gar nicht hier. Jedenfalls sah es schon ganz anders in Deutschland aus, fünf Jahre nach der Kapitulation.

Meine Mama war eigentlich ein „Unfall“, denn eigentlich wollten meine Großeltern keine Kinder mehr. Sie haben sich dann wohl aber doch gefreut wie die Schneekönige, als Isabel da war. Es waren ja auch endlich normale Zeiten und sie konnten deswegen auch ganz entspannt sein. Meine Großmutter arbeitete als Krankenschwester und Opa war immer noch in diesem Papier-Laden. Ich kann mich gut daran erinnern, dass Roland mir viel von seiner Arbeit erzählt hat, als ich jünger gewesen bin und er noch gelebt hat. Muss wohl sehr wichtig für ihn gewesen sein, der Job. Vom Krieg hat er nie erzählt, komisch, sonst machen das sie alten Leute doch oft. Auch die Geschichte mit seinem verlorenen Bein wollte er nicht gerne erwähnen.

Ich glaube, mein Opa war eitel oder wollte nicht als Schwächling da stehen. Er hat mir mal gesagt, da war ich echt noch ganz winzig, dass er stolz darauf sei, dass er als „Krüppel“ es denen in der Firma gezeigt hat und am Ende den Laden als Direktor geschmissen hat. Naja, er war wohl nur der Stellvertreter, aber immerhin. Ich hab nie kapiert, dass Roland so viel Wert drauf gelegt hat, dass ich gute Noten in der Schule bekomme. Ach, ich vermisse meinen Opa.

Jedenfalls war meine Mama eine Nachzüglerin. Sie hat als Mädchen auch nie so viel mit Gertrude und Paula, meiner anderen Tante, gespielt – die waren ja viel älter als sie. Als Paula später gestorben ist, war Mama erst 10. Trotzdem hat der Tod ihrer ältesten Schwester sie schwer getroffen. Ich hab selbst schon gesehen, dass Mama am Todestag von Paula geweint hat. Paula muss echt was besonderes gewesen sein. Hat mir auch Gertrude erzählt. Schade, dass ich sie nie kennen lernen konnte. Mama und Gertrude verstehen sich super, auch wenn sie früher nicht so viel miteinander anfangen konnten. Isabel hat Gertrude oft besucht, als sie in Israel, in Boston und Philly gelebt hat. Ich wär da auf jeden Fall auch hingefahren, wenn ich schon älter gewesen wäre. Aber ich war noch zu klein und jetzt wohnt Gertrude in Berlin. Ich find es echt cool, was meine Tante schon alles erlebt hat.