Zwischen Bruder und Freundin

Oh my god, what a shame. Ich habe gerade mit Josh telefoniert. Mein Bruder wird Vater. Wenn man das überhaupt so bezeichnen kann. Denn nicht Emma ist die Mutter seines Kindes, sondern diese Freundin von Lisa. Wie kann er Emma das nur antun? Wie kann er nur so unvorsichtig sein, kein Kondom benutzen und dann mit einer Frau, die Emma kennt? One-Night-Stands können ja durchaus amüsant sein, wenn man sich dabei tatsächlich an ein paar Regeln hält – Freunde von Freunden sind immer tabu.

So gern ich meinen Bruder habe, manchmal verstehe ich ihn einfach nicht. Es ist ja nicht das erste Mal, dass sein Ego zu einem Problem wird. Bislang konnte er sich allerdings immer wieder aus brenzligen Situationen herauswinden. Ich bezweifele, dass es dieses Mal so glatt gehen wird. Wenn Emma davon erfährt, es wird ihr das Herz brechen. Gerade Emma ist ja besonders sensibel. Wenn ich daran denke, wie sie reagiert hat, als sie Patrice und mich das erste Mal zusammen gesehen hat, dann wage ich nicht mir auszumalen, was passiert, wenn Josh ihr beichtet, was passiert ist. Und wenn sie es nicht von ihm selbst erfährt, dann erzählt es ihr bestimmt Lisa oder Patrice oder jemand anderes. Solche Geschichten lassen sich nicht lange im Verborgenen halten.

Wie soll ich mich jetzt Emma gegenüber verhalten? Wie soll ich das Patrice gegenüber verschweigen? Wie soll ich mich da raushalten? Damn it, Josh, Du ziehst mich da in eine Sache rein, mit der ich nichts zu tun haben will. Dieses Mal hast Du echt Mist gebaut. Und ich kann und will Dir damit nicht helfen. Und vor allem will ich nicht, dass meine Beziehung zu Emma dadurch beeinträchtigt wird. Josh, Du musst es Emma selbst erzählen, sie hat das wirklich nicht verdient.