Aus dem Bauch heraus

Ein herrlicher Tag heute. Ich sitze auf dem Balkon im Bikini und lasse mir die Sonne ins Gesicht und auf den Bauch scheinen. Ob der Zwurz die wärmenden Sonnenstrahlen wohl fühlen kann? Vince und ich wissen nicht, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird. Wir wollen uns überraschen lassen. Mein Bauch ist schon gewölbt, es ist mittlerweile offensichtlich, dass ich eine Frucht der Liebe in mir trage. Habe ich das wirklich geschrieben? Ich bin wirklich sentimental geworden, seitdem ich schwanger bin. Vincent lacht schon über mich, manchmal muss ich sogar plötzlich weinen, dann nimmt er mich in den Arm.

Sevtap ist ganz alleine mit ihrem Bauch und ihren hormonellen Gefühlsausbrüchen. Kein Mann, der ihr über die Rundung ihrer Körpermitte streichelt, keiner, der ihr morgens einen Lindenblütentee macht, wenn ihr schlecht ist. Sie fühlt sich einsam und ist eine „Persona non grata“. Auch wenn ich nicht gut finden kann, was da zwischen ihr und Josh gelaufen ist, auch wenn ich nicht verstehe, warum sie sich für einen blöden One-Night-Stand mit dem Freund meiner Schwester eingelassen hat, sie ist meine Freundin. Aber ich merke, dass sie sich zunehmend von mir zurückzieht, was die Situation für sie noch schlimmer macht. Dabei versuche ich, möglichst zurückhaltend zu sein und ihr wenigstens ein bisschen Halt in dieser schrecklichen Zeit zu geben. Sicher, als ich von der Geschichte erfahren habe, habe ihr deutlich gesagt, was ich davon halte. Aber das muss sie doch aushalten können, Freundschaft verpflichtet schließlich zur Ehrlichkeit.

Ich versuche so gut es geht, mich auf eine neutrale Position zurückzuziehen. Anfangs war ich wütend auf Sevtap, das schon. Aber ich war auch deswegen wütend, weil sie mir so lange verschwiegen hat, wer der Vater ist. Es hätte an der jetzigen Situation sicher nichts geändert. Aber vielleicht hätte ich sie früher in den Arm nehmen können, was ja sonst keiner tut. Ihre Familie ist auch nicht gerade begeistert, obwohl Sevtap sehr liberale Eltern hat. Aber ein uneheliches Kind ohne Vater, dass geht ihren Eltern und sogar ihren Brüdern zu weit, zumal sie sich vor den anderen Familienmitgliedern schämen. Die Tante von Sevtap gehört einem Familienzweig an, der sehr traditionell denkt. Es gab in der Vergangenheit schon mehrere Auseinandersetzungen zwischen Sevtaps Mutter und ihrer Schwester, weil diese den Lebensstil von Sevtap nicht toleriert. Damals hat Sevtap darüber gelacht und gesagt, dass sie allein über ihr Leben zu bestimmen habe und dass sie stolz darauf sei, dass ihre Eltern ihr diese Sichtweise mitgegeben haben. Aber heute spüre ich, dass Sevtap Angst vor dem Tag hat, an dem ihre Mutter ihrer Tante erzählen muss, dass Sevtap ein uneheliches Kind erwartet. Es hat sich etwas gedreht in Sevtap. 10 Minuten Leidenschaft haben aus meiner starken, fröhlichen Freundin ein verzagtes, ängstliches Mädchen gemacht.

Ich weiß, dass das, was Sevtap getan hat, unverzeihlich ist. Trotzdem hoffe ich sehr, dass Emma Sevtap eines Tages vergeben kann.