Author

FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT

Papa ist müde. Wir machen uns große Sorgen, Patrice, Lisa, Gertrude und ich. Aber Papa lacht nur und sagt, es sei die übliche Frühjahrsmüdigkeit*, die ihn immer zu dieser Zeit anfällt. Er sagt das, um uns zu beruhigen, denn es ist viel zu früh für diese Art der Müdigkeit, die ich außerdem noch nie an…

weiterlesen

Osthang

Ein paar Wolken sind aufgezogen, gestern war mehr Sonne. Trotzdem ist es immer noch mild. Der Winter ist dieses Mal fast unbemerkt an uns vorübergezogen, stattdessen beglückt uns ein andauernder Frühling. Ich bin nach Lauchhammer gefahren und laufe durch leere Gassen dieses verloren schönen Ortes, der mitten in der Niederlausitz seinen Platz eingenommen hat. Es gibt…

weiterlesen

Die Stille nach dem Klingerling

Es klingelt an der Tür, durch den Spion lässt sich schemenhaft eine männliche Gestalt im Halbdunkel des Flurs erkennen. Ein zörgerlicher Griff zur Klinke, ein Innehalten. Ist das Tor erst geöffnet, kann nichts mehr geändert werden (wollen). Es klingelt erneut, mit mehr Nachdruck wie es scheint. Die Person im Spion bewegt sich ein winzig kleines…

weiterlesen

Die relative Stille

Kinka, wo bist Du? Frage ich Dich in die relative Stille hinein. Kinka gib mir Deine Hand. Stark und heiß ist sie, die Hand, und viel größer, als ich sie in Erinnerung habe. Du streichst mir sanft über die Wange, eine beruhigend Geste. Ich schwitze in der Dunkelheit, habe die Decke weit von mir geworfen,…

weiterlesen

22:23

Ich bin aufgeregt, mein Herz flattert, meine Finger sind eiskalt. Ein Gefühl, das zum Verwechseln ähnlich ist mit der Aufregung, die sich einstellt, wenn man zum ersten Mal verabredet ist. Und doch ist es ein ganz anderes. Es fühlt sich eher unangenehm an, denn da ist eine Klammer, die sich um den Magen herumgezogen hat….

weiterlesen

22:23

13:14

Josh müsste auf dem Weg zum Flughafen sein. Er wird sich wohl bei mir melden, ob das Flugzeug pünktlich startet. Vor ein paar Monaten hätte ich nicht geglaubt, dass wir heute noch zusammen sind. Ich habe ihm verziehen, aber habe ich das wirklich? Eine Unsicherheit bleibt. Und manchmal fühle ich mich besser, wenn ich weiß,…

weiterlesen

09:10

Ich bin fast schon zu spät dran heute. Der Park ist schon voller Läufer und Spaziergänger und ich fühle mich eher wie beim Parcours. Samstag morgens um 7 Uhr kann man hier besser joggen, da ist die Luft noch frisch und klar und es ist relativ ruhig für Berliner Großstadtverhältnisse. Jetzt, kurz nach 9 Uhr,…

weiterlesen

Die absolute Stille

Die absolute Stille dauert nur den Bruchteil einer Sekunde zwischen zwei tosenden Wellenaufschlägen am Ufer. Das nur scheinbar immer währende Rauschen des Wassers hält inne und plötzlich ist alles ganz und gar Ruhe. Als sei die Welt stehen geblieben, als wäre alles in einem Bild erstarrt, leblos, festgefroren. Ich war ein Kind, ein Mädchen von…

weiterlesen