Author

FÖHNKRANKHEIT

Ich leide an der Föhnkrankheit*. Berlin liegt zwar nicht in Alpennähe, aber der Luftdruck in meinem Bad ist morgens enorm. Ich habe drei verschiedene Haartrockner, einer davon hat einen Aufsatz (neudeutsch auch Booster genannt), um Locken besonders lockig aussehen zu lassen. Dann habe ich noch ein Glätteisen, falls es mal ganz ohne Locke sein darf…

weiterlesen

Zarenreiche

Vor etwa einem Monat habe ich von Putin geträumt. Der russische Präsident wollte auf einen roten Knopf drücken, um der Welt ihr atomares Ende zu bereiten. Als ich vom Radiowecker aufgewacht bin, wurde in den Nachrichten gerade verkündet, dass Russland noch in diesem Jahr etwa 40 neue atomwaffenfähige Interkontinentalraketen scharf schalten will. Ich habe diese…

weiterlesen

11:12

Die Sonne scheint auf meinen Küchentisch. Und auf meinen Bildschirm. Ich kann kaum die Buchstaben in dem geöffneten Word-Doc lesen, so hell ist das Licht. Das hilft mir nicht gerade weiter, soll ich doch am Montag meinen Vorschlag für die Masterarbeit bei meinem Professor abgeben, ein Exposé zum Thema „Subjektivität und Einfluss auf Kommunikation und…

weiterlesen

07:08

Recep Tayyip Erdoğan rasselt mit dem Säbel und die Lage in der Türkei spitzt sich zu. Das beunruhigt mich, aber trotzdem finde ich es gut, dass sich etwa die Hälfte der türkischen Bevölkerung nicht einfach den Mund verbieten lässt. Da kann der türkische Ministerpräsident, der sich wie ein Sultan aufführt, noch so sehr  damit drohen,…

weiterlesen

Abgang

Jetzt ist es nicht mehr. Es ist weg. Das Kind ist verloren. Ich wollte dieses Kind nicht, aber ich wollte es auch nicht wegmachen lassen. Jetzt ist es abgegangen und vielleicht hat mein Kopf, meine ganze Abneigung, meine Wut und meine Verzweiflung das übernommen, was ich willentlich nie hätte tun können. Meine schlechten Gedanken haben das…

weiterlesen

Verzweiflung

Heute hat Lisa mich ins Liquidrom geschleppt. Ich wollte erst nicht mitgehen, aber es war unmöglich, ihr abzusagen. Sie hat einfach nicht locker gelassen. Im Nachhinein betrachtet war es eine gute Entscheidung, dorthin zu gehen. Ich habe wenigstens für ein paar Stunden den Kopf frei bekommen und mal zur Abwechslung an nichts gedacht. Seitdem ich…

weiterlesen

Καλά Χριστούγεννα

Ich finde es schwierig zu einem festgelegten Zeitpunkt (Weihnachten) Geschenke zu machen, die alle Beschenkten (Familie, Freunde) mit Freude erfüllen sollen. Deswegen schenke ich jedes Jahr und allen immer dasselbe. Trotzdem oder gerade deswegen sind alle stets glücklich und zufrieden damit, denn: Ich verschenke selbstgemachte Kerzen. Nicht nur, dass es mir selbst viel Freude bereitet,…

weiterlesen

Καλά Χριστούγεννα

Du hast also Glück gehabt, dass bei Dir alles einfacher war?

Ja und Nein. Einfacher war es insofern, als das meine Eltern schon fast zwanzig Jahre in Deutschland waren, als ich geboren wurde. Sie hatten sich da schon etwas aufgebaut, sie konnten sich eine 5 Zimmer Wohnung kaufen. Mein Vater hat sein eigenes Geschäft, einen Feinkostladen mit türkischen und arabischen Spezialitäten, Ende der 70er eröffnet. Der…

weiterlesen