Hyvää Joulua

Zu Ehren des Heiligen Nikolaus gibt ein Mann in jedem Jahr ein Fest. Eines Tages steht ein Pilger vor der Tür des Mannes und bittet um ein Almosen. Als der Sohn dem Pilger ein Stück Brot und einen Taler geben will, ist der Pilger plötzlich verschwunden. Das Kind sieht den Mann davoneilen und läuft ihm bis zum Kreuzweg hinterher, um dem Pilger das Almosen zu geben. Da zeigt der Pilger sein wahres Gesicht. Es ist der Teufel, der den Jungen packt und erwürgt, um seiner Seele habhaft zu werden. Nach einer Weile wird der Vater unruhig und geht nach dem Sohn suchen. Als er sein totes Kind auf dem Kreuzweg findet, beklagt er sich bei dem Heiligen und fragt, ob der Tod seines Sohnes der Lohn für seine Verehrung sei. Da hat der Nikolaus ein einsehen und erlöst den Jungen aus seinem frühen Tod.

Man sagt, dass Weihnachten ein Fest des Friedens und der Liebe sei. Es ist kurz vor Weihnachten. Mein Land steht unter Schock. Ein Alptraum ist wahr geworden und das Böse* hat die Wirklichkeit durchdrungen. Es gibt keinen Santa Claus, der die Toten von Newtown wieder zum Leben erwecken könnte. Wir trauern und Barack Obama weint mit uns.

* Maybe that’s all BOB is. The evil that men do. Maybe it doesn’t matter what we call it.
Albert Rosenfield in Twin Peaks, Episode 9, 2 Season