Kapitel 06 — Kinka

Die Stille nach dem Klingerling

Es klingelt an der Tür, durch den Spion lässt sich schemenhaft eine männliche Gestalt im Halbdunkel des Flurs erkennen. Ein zörgerlicher Griff zur Klinke, ein Innehalten. Ist das Tor erst geöffnet, kann nichts mehr geändert werden (wollen). Es klingelt erneut, mit mehr Nachdruck wie es scheint. Die Person im Spion bewegt sich ein winzig kleines…

weiterlesen

Die relative Stille

Kinka, wo bist Du? Frage ich Dich in die relative Stille hinein. Kinka gib mir Deine Hand. Stark und heiß ist sie, die Hand, und viel größer, als ich sie in Erinnerung habe. Du streichst mir sanft über die Wange, eine beruhigend Geste. Ich schwitze in der Dunkelheit, habe die Decke weit von mir geworfen,…

weiterlesen

Die absolute Stille

Die absolute Stille dauert nur den Bruchteil einer Sekunde zwischen zwei tosenden Wellenaufschlägen am Ufer. Das nur scheinbar immer währende Rauschen des Wassers hält inne und plötzlich ist alles ganz und gar Ruhe. Als sei die Welt stehen geblieben, als wäre alles in einem Bild erstarrt, leblos, festgefroren. Ich war ein Kind, ein Mädchen von…

weiterlesen