Kapitel 04 — Rebekka

Auschwitz

Etwa eineinhalb Jahre nach meinem Umzug nach Israel, ich wohnte mittlerweile in Haifa, haben in Frankfurt die ersten Strafprozesse gegen SS-Täter des Konzentrationslagers Auschwitz begonnen. Es hat fast 20 Jahre gedauert bis die Täter, die in dem größten Vernichtungslager der Nationalsozialisten Hunderttausende von Menschen ermordet haben, vor einem deutschen Gericht zur Verantwortung gezogen wurden. Ich…

weiterlesen

Exodus

Nach dem tödlichen Unfall von Paula war nichts mehr wie vorher. Als die Polizei bei uns klingelte und die schreckliche Nachricht überbrachte, wurde ich schlagartig gesund. Es gab keinen Platz mehr für mein banales Kranksein. In den folgenden Tagen lief ich verloren durch mein Leben, alles erschien mir unwirklich. Paula – tot? Das konnte, das…

weiterlesen

Paula

Als ich Gertrude zum ersten Mal gesehen habe, damals am Flughafen, hat sie gesagt: “Genau wie Paula. Der Junge ist Paula aus dem Gesicht geschnitten.” Ich habe Paula nie kennen gelernt. Wenn ich mir Fotos von ihr ansehe, kann ich nicht wirklich sagen, ob ich so ähnlich sehe. Aber man selbst beurteilt das sowieso nicht…

weiterlesen

Paula

Goldschmiedin

Als ich 17 Jahre war, habe ich mein Abitur gemacht. Ich war nicht nur die jüngste Abiturientin in meinem Jahrgang – ich war ja früher eingeschult worden und hatte eine Klasse übersprungen – ich war auch die Schülerin mit dem besten Notendurchschnitt. Meine Lehrer drangen in mich, ich solle doch studieren, mir stünde das Tor…

weiterlesen

Meine Tante

Ich hab meine Tante erst kennengelernt, als sie wieder in Deutschland war. Ich war damals 10 Jahre alt, aber ich erinnere mich noch ganz genau an den Tag, als Gertrude in Frankfurt angekommen ist. Sie hatte mehrere Jahre in Boston und Philly verbracht und wollte wieder in Deutschland leben. Es war ein superheißer Augustsamstag, meine…

weiterlesen

Der Brief

Ich war gerade 15 Jahre alt geworden, als an einem sonnigen Frühlingstag im März ein Brief, der an mich adressiert war, ins Haus flatterte. Ein Blick auf die Briefmarke genügte und ich wusste sofort, dass dieser Brief mein Leben verändern wird. Die Cousine meines Vaters hatte ihn geschrieben. Sie hatte sich vor dem Nationalsozialistischen Terror…

weiterlesen

Der Suizid

Katharina und Roland sind immer sehr offen damit umgegangen, dass ich nicht ihre leibliche Tochter bin. Sie wollten mich nicht belügen oder etwa meine Vergangenheit verschleiern. So behutsam wie möglich führten sie mich Stück für Stück zurück zu den Geschehnissen, die sich kurz nach meiner Geburt ereigneten. Nichts lag ihnen ferner, als mich zu verletzen,…

weiterlesen

Isabel

Meine Mama wurde 1950 an einem sonnigen Frühlingstag geboren. Das hat mir Gertrude erzählt, da war meine Tante schon 9 Jahre alt und hatte den Krieg überlebt. Also alle hatten den überlebt, zum Glück, sonst wär ich vielleicht gar nicht hier. Jedenfalls sah es schon ganz anders in Deutschland aus, fünf Jahre nach der Kapitulation….

weiterlesen

Starke Mädchen

Ich war früher als die anderen Kinder eingeschult worden und hatte trotzdem noch eine Klasse übersprungen. Paula war jetzt nur noch eine Klasse über mir und wir hatten viele gemeinsame Freunde. Ich war immer die jüngste, aber ich fühlte mich wohl in der Gesellschaft von älteren Kindern und wurde von ihnen voll akzeptiert. 1949 adoptierten…

weiterlesen

Starke Mädchen

Bücherwürmer

Ich hatte zu Weihnachten das erste und vielleicht schönste Geschenk meines Lebens bekommen. Roland hatte auf dem Schwarzmarkt ein Kinderliederbuch mit vielen bunten Bildern erstanden. Ich liebte dieses Buch heiß und innig. Noch heute liegt es in der Schublade meines Schreibtisches. Ich las das Buch von vorne nach hinten und erfand meine eigenen Geschichten zu…

weiterlesen