Themen — Deutschland

09:10

Ich bin fast schon zu spät dran heute. Der Park ist schon voller Läufer und Spaziergänger und ich fühle mich eher wie beim Parcours. Samstag morgens um 7 Uhr kann man hier besser joggen, da ist die Luft noch frisch und klar und es ist relativ ruhig für Berliner Großstadtverhältnisse. Jetzt, kurz nach 9 Uhr,…

weiterlesen

Klischee-Frau

Emanzipation? Ich bin emanzipiert, ohne dass ich das ständig mit mir herumtragen muss. Und ich gebe zu – ich spiele manchmal gerne die Rolle der Klischee-Frau. Warum auch nicht? Das macht doch das Knistern zwischen Mann und Frau aus. Ich habe auch absolut nicht das Gefühl, dass nur Männer das Frauenbild in unserer Gesellschaft bestimmen….

weiterlesen

Auschwitz

Etwa eineinhalb Jahre nach meinem Umzug nach Israel, ich wohnte mittlerweile in Haifa, haben in Frankfurt die ersten Strafprozesse gegen SS-Täter des Konzentrationslagers Auschwitz begonnen. Es hat fast 20 Jahre gedauert bis die Täter, die in dem größten Vernichtungslager der Nationalsozialisten Hunderttausende von Menschen ermordet haben, vor einem deutschen Gericht zur Verantwortung gezogen wurden. Ich…

weiterlesen

Meine Tante

Ich hab meine Tante erst kennengelernt, als sie wieder in Deutschland war. Ich war damals 10 Jahre alt, aber ich erinnere mich noch ganz genau an den Tag, als Gertrude in Frankfurt angekommen ist. Sie hatte mehrere Jahre in Boston und Philly verbracht und wollte wieder in Deutschland leben. Es war ein superheißer Augustsamstag, meine…

weiterlesen

Der Brief

Ich war gerade 15 Jahre alt geworden, als an einem sonnigen Frühlingstag im März ein Brief, der an mich adressiert war, ins Haus flatterte. Ein Blick auf die Briefmarke genügte und ich wusste sofort, dass dieser Brief mein Leben verändern wird. Die Cousine meines Vaters hatte ihn geschrieben. Sie hatte sich vor dem Nationalsozialistischen Terror…

weiterlesen

Der Suizid

Katharina und Roland sind immer sehr offen damit umgegangen, dass ich nicht ihre leibliche Tochter bin. Sie wollten mich nicht belügen oder etwa meine Vergangenheit verschleiern. So behutsam wie möglich führten sie mich Stück für Stück zurück zu den Geschehnissen, die sich kurz nach meiner Geburt ereigneten. Nichts lag ihnen ferner, als mich zu verletzen,…

weiterlesen

Starke Mädchen

Ich war früher als die anderen Kinder eingeschult worden und hatte trotzdem noch eine Klasse übersprungen. Paula war jetzt nur noch eine Klasse über mir und wir hatten viele gemeinsame Freunde. Ich war immer die jüngste, aber ich fühlte mich wohl in der Gesellschaft von älteren Kindern und wurde von ihnen voll akzeptiert. 1949 adoptierten…

weiterlesen

Starke Mädchen

Bücherwürmer

Ich hatte zu Weihnachten das erste und vielleicht schönste Geschenk meines Lebens bekommen. Roland hatte auf dem Schwarzmarkt ein Kinderliederbuch mit vielen bunten Bildern erstanden. Ich liebte dieses Buch heiß und innig. Noch heute liegt es in der Schublade meines Schreibtisches. Ich las das Buch von vorne nach hinten und erfand meine eigenen Geschichten zu…

weiterlesen

Weihnachten 1945

Es war mein erstes Weihnachtsfest ohne Krieg. Berlin war im Frost erstarrt. Der Himmel war grau, schickte aber keinen Schnee, der die dunkeln Ruinen der zerbombten Häuser sanft bedeckt hätte. Rauch stieg aus den Trümmern, in denen Menschen hausten. Glücklich schätzte sich, wer ein Dach über dem Kopf hatte und Holz, Kohle oder wenigstens einen…

weiterlesen

Schwarzmarkt

Mit dem Ende des Krieges wurde nicht alles schlagartig besser. Es gab nun zwar keine Luftangriffe und Bombardements mehr, aber es herrschte Not und Elend in Berlin, in Deutschland, in ganz Europa. Die Lebensmittel waren knapp, wir hatten ständig Hunger und liefen mager und bleich durch die in Trümmern liegende Stadt. Etwa 4 Millionen Häuser…

weiterlesen