Themen — Geschichte

Osthang

Ein paar Wolken sind aufgezogen, gestern war mehr Sonne. Trotzdem ist es immer noch mild. Der Winter ist dieses Mal fast unbemerkt an uns vorübergezogen, stattdessen beglückt uns ein andauernder Frühling. Ich bin nach Lauchhammer gefahren und laufe durch leere Gassen dieses verloren schönen Ortes, der mitten in der Niederlausitz seinen Platz eingenommen hat. Es gibt…

weiterlesen

09:10

Ich bin fast schon zu spät dran heute. Der Park ist schon voller Läufer und Spaziergänger und ich fühle mich eher wie beim Parcours. Samstag morgens um 7 Uhr kann man hier besser joggen, da ist die Luft noch frisch und klar und es ist relativ ruhig für Berliner Großstadtverhältnisse. Jetzt, kurz nach 9 Uhr,…

weiterlesen

07:08

Recep Tayyip Erdoğan rasselt mit dem Säbel und die Lage in der Türkei spitzt sich zu. Das beunruhigt mich, aber trotzdem finde ich es gut, dass sich etwa die Hälfte der türkischen Bevölkerung nicht einfach den Mund verbieten lässt. Da kann der türkische Ministerpräsident, der sich wie ein Sultan aufführt, noch so sehr  damit drohen,…

weiterlesen

Auschwitz

Etwa eineinhalb Jahre nach meinem Umzug nach Israel, ich wohnte mittlerweile in Haifa, haben in Frankfurt die ersten Strafprozesse gegen SS-Täter des Konzentrationslagers Auschwitz begonnen. Es hat fast 20 Jahre gedauert bis die Täter, die in dem größten Vernichtungslager der Nationalsozialisten Hunderttausende von Menschen ermordet haben, vor einem deutschen Gericht zur Verantwortung gezogen wurden. Ich…

weiterlesen

Goldschmiedin

Als ich 17 Jahre war, habe ich mein Abitur gemacht. Ich war nicht nur die jüngste Abiturientin in meinem Jahrgang – ich war ja früher eingeschult worden und hatte eine Klasse übersprungen – ich war auch die Schülerin mit dem besten Notendurchschnitt. Meine Lehrer drangen in mich, ich solle doch studieren, mir stünde das Tor…

weiterlesen

Der Brief

Ich war gerade 15 Jahre alt geworden, als an einem sonnigen Frühlingstag im März ein Brief, der an mich adressiert war, ins Haus flatterte. Ein Blick auf die Briefmarke genügte und ich wusste sofort, dass dieser Brief mein Leben verändern wird. Die Cousine meines Vaters hatte ihn geschrieben. Sie hatte sich vor dem Nationalsozialistischen Terror…

weiterlesen

Der Suizid

Katharina und Roland sind immer sehr offen damit umgegangen, dass ich nicht ihre leibliche Tochter bin. Sie wollten mich nicht belügen oder etwa meine Vergangenheit verschleiern. So behutsam wie möglich führten sie mich Stück für Stück zurück zu den Geschehnissen, die sich kurz nach meiner Geburt ereigneten. Nichts lag ihnen ferner, als mich zu verletzen,…

weiterlesen

Isabel

Meine Mama wurde 1950 an einem sonnigen Frühlingstag geboren. Das hat mir Gertrude erzählt, da war meine Tante schon 9 Jahre alt und hatte den Krieg überlebt. Also alle hatten den überlebt, zum Glück, sonst wär ich vielleicht gar nicht hier. Jedenfalls sah es schon ganz anders in Deutschland aus, fünf Jahre nach der Kapitulation….

weiterlesen

Starke Mädchen

Ich war früher als die anderen Kinder eingeschult worden und hatte trotzdem noch eine Klasse übersprungen. Paula war jetzt nur noch eine Klasse über mir und wir hatten viele gemeinsame Freunde. Ich war immer die jüngste, aber ich fühlte mich wohl in der Gesellschaft von älteren Kindern und wurde von ihnen voll akzeptiert. 1949 adoptierten…

weiterlesen

Starke Mädchen