Themen — Medien

ZIVILISATIONSKRANKHEIT

Soziale Medien sind eine ausgesprochen komplexe Zivilsationskrankheit*. Sie führen mitunter zu einer starken Abhängigkeit (die im schlimmsten Fall bis zum Kontrollverlust gehen kann), können Stress verursachen oder Depressionen auslösen. Zudem fördern sie im höchsten Maße narzistische oder antisoziale Neigungen und setzen die Hemmschwelle für aggressive und verletzende (verbale) Handlungen herab. Mitunter tritt auch ein verstärkter…

weiterlesen

ZIVILISATIONSKRANKHEIT

17:18

Wenn es wärmer wird, riecht die Stadt nach Körperausscheidungen. Der Geruch von Urin und Hundekot ist naheliegend, der von Schweiß auch, aber das es an einigen Stellen nach Sperma riecht, finde ich doch verwunderlich. Das ist der Sommerduft von Berlin und man merkt, dass es hier ungewöhnlich dreckig ist für eine deutsche Stadt. Ich habe…

weiterlesen

16:17

Pünktlich gestartet. Lucky me. Und kaum was los in der Business Class. Samstags sind die Flieger oft nicht so voll, das ist ganz angenehm. Mal sehen, was das Filmangebot hergibt. The Great Gatsby. Nichts für mich, ich mag Remakes nicht, wenn das Original großartig ist. Der Film von Jack Clayton mit Robert Redford und Mia…

weiterlesen

01:02

Tut doch nicht so, als würde Euch das überraschen. Wer tatsächlich daran glaubt, dass der Staat darauf verzichtet, unseren Spuren, die wir im Sekundentakt in der realen und virtuellen Welt hinterlassen, zu folgen, ist schlichtweg naiv. Der Mensch will Macht und Macht bedeutet, Kontrolle über andere Menschen auszuüben. Patrice mit seiner Liebe zu Sprüchen, Zitaten…

weiterlesen

Plötzlich da und anders

10 Grad weniger als gestern. Der Himmel hängt heute früh trübe über der Stadt. Ich habe meine „analytische Brille“ aufgesetzt und klicke mich durch eine Reihe von kurzen Videobeiträgen über die Geschehnisse in Boston. Ich habe gestern noch einen Ad hoc Auftrag reinbekommen und vergleiche jetzt die Berichterstattung der verschiedenen Sender und Zeitungen in USA…

weiterlesen

Klischee-Frau

Emanzipation? Ich bin emanzipiert, ohne dass ich das ständig mit mir herumtragen muss. Und ich gebe zu – ich spiele manchmal gerne die Rolle der Klischee-Frau. Warum auch nicht? Das macht doch das Knistern zwischen Mann und Frau aus. Ich habe auch absolut nicht das Gefühl, dass nur Männer das Frauenbild in unserer Gesellschaft bestimmen….

weiterlesen

Lieber ein guter Film pro Woche, als Fernsehen jeden Tag

Wenn nach ein paar schönen sonnigen Tagen ein Gewitter angekündigt wird, herrscht Weltuntergangsstimmung. Die Leute auf den Straßen sind dann immer leicht durchgedreht, irgendwie neben sich und manchmal aggressiv. Ich liebe das. Es fühlt sich für mich dann genau so an, als ob ich mich durch einen Film bewege. Fehlt nur noch die leise, gefährlich…

weiterlesen

Lieber ein guter Film pro Woche, als Fernsehen jeden Tag