Themen — Mut

Der Suizid

Katharina und Roland sind immer sehr offen damit umgegangen, dass ich nicht ihre leibliche Tochter bin. Sie wollten mich nicht belügen oder etwa meine Vergangenheit verschleiern. So behutsam wie möglich führten sie mich Stück für Stück zurück zu den Geschehnissen, die sich kurz nach meiner Geburt ereigneten. Nichts lag ihnen ferner, als mich zu verletzen,…

weiterlesen

Starke Mädchen

Ich war früher als die anderen Kinder eingeschult worden und hatte trotzdem noch eine Klasse übersprungen. Paula war jetzt nur noch eine Klasse über mir und wir hatten viele gemeinsame Freunde. Ich war immer die jüngste, aber ich fühlte mich wohl in der Gesellschaft von älteren Kindern und wurde von ihnen voll akzeptiert. 1949 adoptierten…

weiterlesen

Starke Mädchen

Schwarzmarkt

Mit dem Ende des Krieges wurde nicht alles schlagartig besser. Es gab nun zwar keine Luftangriffe und Bombardements mehr, aber es herrschte Not und Elend in Berlin, in Deutschland, in ganz Europa. Die Lebensmittel waren knapp, wir hatten ständig Hunger und liefen mager und bleich durch die in Trümmern liegende Stadt. Etwa 4 Millionen Häuser…

weiterlesen

Die Adoption

Eigentlich war es gut, dass ich durch die gewaltsame Trennung von meinen Eltern stumm geworden war. Denn Katharina und ihr Mann Roland mussten mich verstecken, niemand durfte wissen, dass es mich gab. Deshalb mussten sie auch genau aufpassen, dass die rationierte Milch ausreichte. Hätten sie mehr Milch besorgen wollen, die Leute hätten sofort Verdacht geschöpft….

weiterlesen

Die Trennung

Das Fieber meiner Mutter ging zurück. Doch die gesundheitlichen Probleme waren mittlerweile einer viel größeren Sorge gewichen. Die Gestapo war aufmerksam geworden, der „Salon“ konnte nicht mehr als sicher gelten. An Flucht war nicht zu denken – ich war noch zu klein und meine Mutter zu geschwächt, um die Strapazen einer so anstrengenden Reise auf…

weiterlesen

Du hast also Glück gehabt, dass bei Dir alles einfacher war?

Ja und Nein. Einfacher war es insofern, als das meine Eltern schon fast zwanzig Jahre in Deutschland waren, als ich geboren wurde. Sie hatten sich da schon etwas aufgebaut, sie konnten sich eine 5 Zimmer Wohnung kaufen. Mein Vater hat sein eigenes Geschäft, einen Feinkostladen mit türkischen und arabischen Spezialitäten, Ende der 70er eröffnet. Der…

weiterlesen